Sie sind hier:

Okt 2022

Mitgliedschaft „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

 

Unterfränkische Schachschulmeisterschaft am HSG

Mai 2022

Einrichtung einer Willkommensklasse/Brückenklasse für ukrainische Schüler*innen

seit Feb 2022

Erste Partnerschule der TH Aschaffenburg

2021/22

Start der „JuniorForscherInnen“ am HSG

2021

Reis-Invention-Award, Platz 1 und 2

 

erneute Auszeichnung als „Digitale Schule"

Dez. 2021

Erste Auszeichnung als „Drei-Sterne-Umweltschule"

 

HSG erhält eTwinning Qualitätssiegel"

 

"MINT-EC" Rezertifizierung

Okt. 2021

Gütesiegel "Treffpunkt Schulbibliothek - Fit in Medien"

 

"HSG ist Umweltschule" - erneute Auszeichnung 

2020

"HSG ist Umweltschule" - Auszeichnung 

 

"MINT-freundliche Schule" - Auszeichnung

Juli 2020

Umzug in das fertig sanierte HSG

2019

"Digitale Schule" - Auszeichnung

 

"ISI-Digital" - Preis

 Nov. 2018

Umzug in die Räume des zweiten Bauabschnitts

2017/18

Rückkehr zum G9

Juli 2017

"MINT-EC"-Vollmitgliedschaft

2017

"MINT-freundliche Schule" - Auszeichnung

Feb 2017

Umzug in die neuen Räume des ersten Bauabschnitts

27.07.2016

Richtfest am Hermann-Staudinger-Gymnasium

28.07.2015

Spatenstich zur Erweiterung des Hermann-Staudinger-Gymnasiums

2015

Anwartschaft auf "MINT-EC"-Vollmitgliedschaft

28.07.2015

50-jähriges Jubiläum des Hermann-Staudinger-Gymnasiums: Festakt;

Vielfältiges Rahmenprogramm (Hermann-Staudinger-Foren, Jubiläumsbier, Ausstellungen im Schulgebäude)

2014

"MINT-freundliche Schule" - Auszeichnung

 

Externe Evaluation des Hermann-Staudinger-Gymnasiums (Bestnote)

2013/2014

Angebot der IlZ -Stunden (Individuelle Lernzeit)

2011

Erstes G8 – Abitur und letztes G9 - Abitur (Doppeljahrgang)

 

Erstmaliger Florida-Austausch mit dem Flagler-College im Rahmen eines P-Seminars

 

Aufbau eines Schulnetzwerks durch Andreas Reiser/FLorian Prager

 

Erste gebundene Ganztagesklasse am HSG

 

Gründung des Fördervereins des Hermann-Staudinger-Gymnaisums

2010

Einführung der Schüler-Akademie SANTO

2008/09

Erweiterung des Fremdsprachenangebots durch die spät beginnende Fremdsprache Spanisch

2007/08

Einstieg in die Ganztagsbetreuung und in die Kooperation mit dem Handballleistungszentrum (HBLZ)

06.03.2007

Der bisherige Schulname wird in Hermann-Staudinger-Gymnasium Erlenbach a. Main geändert.

2005/06

Als Folge des Investitionsprogramms Zukunft, Bildung und Betreuung (IZBB) wird eine Mensa gebaut und der Innenhof zum pädagogischen Zentrum umgestaltet.

2001

Gründung des Projekts „Begegnung der Generationen“

1990

Neugestaltung des Eingangsbereichs

1979/80

Gebäudeerweiterung: Fachräume für Physik und Musik werden angebaut

1978/79

Einführung des Tutorensystems

1977/78

Einführung der Kollegstufe am HSG

1974/75

Der wirtschaftwissenschaftliche Zweig wird eingeführt und parallel dazu läuft der neusprachliche Zweig aus

1974

Erste Reifeprüfung

1973/74

Beginn der Umwelterziehung. Einführung der 5 Tage-Woche

30.06.1972

Neuer Landkreis Miltenberg als Sachaufwandsträger.

17.10.1968

Festliche Einweihung, offizielle Namensgebung und Bezug eines eigenen Gebäudes mit 339 Schülern, davon 174 Fünftklässlern; Gymnasium mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Zweig und einer wirtschaftswissenschaftlicher Ausbildungsrichtung vor dem Hintergrund der starken industriellen Prägung des Landkreises; Namenspatron wird der Freiburger Nobelpreisträger Prof. Dr. Hermann Staudinger (Begründer der Makromolekularchemie) als Verpflichtung und Ansporn; Schulleitung plädiert für die Gründung eines zweiten Gymnasiums im Landkreis (das spätere Julius-Echter-Gymnasium).

09.06.1967

Grundsteinlegung und Richtfest

1966/67

Umzug mit über 200 Schülerinnen und Schülern nach Wörth

08.08.1966

Erster Spatenstich

07.09.1965

Unterrichtsbeginn des neu gegründeten Gymnasiums Erlenbach – Obernburg mit insgesamt 103 Schülern, zwei Referendaren und dem Studienprofessor Dr. Wilhelm Wolf; Unterricht in zwei Klassenzimmern und einem Werkraum in der Dr. Vits – Schule; Sitzungssaal des damaligen Marktes Erlenbach als Direktorat und Sekretariat des Gymnasiums

08.04.1965

Beschluss zur Errichtung eines Gymnasiums im Altlandkreis Obernburg durch den Kreistag unter Leitung des Landrats Dr. Friedrich Probst; Unterstützung in München durch den Stimmkreisabgeordneten im Bayerischen Landtag Herrn Karl Oberle