Sie sind hier:

Begeisterte Stimmung beim W-Slam 2023 in der Stadtbibliothek

 

 

wslam23ergebnisAm 14. März luden die SchülerInnen aus der Q12 zum 6. W-Slam in die Stadtbibliothek Erlenbach ein, wo die Stimmung nicht besser hätte sein können. Nach den tollen Darbietungen aller SlammerInnen konnte am Ende dann Lauritz Väth den Sieg davontragen.

Der Sieger des W-Slams 2023, Lauritz Väth, legte den Schwerpunkt bei der Präsentation seines Seminararbeitsthemas "Der gemeine Holzbock als Vektor" auf den Entstehungsprozess der Arbeit mit all ihren Herausforderungen und Schwierigkeiten, die er in amüsanter Art und Weise präsentierte. Das von ihm zum Thema Zecken umgedichtete und am Ende gemeinsam mit dem Publikum gesungene Lied (ein Novum beim W-Slam) - 'Empire State of Mind (Part II) Broken Down' von Alicia Keys - war auch der Abschluss der diesjährigen Darbietungen, bevor die ZuschauerInnen dann per mobilem Endgerät über den Sieg abstimmen konnten.

Auf dem zweiten Platz landete schließlich Darius Giesbrecht mit seinem kreativ-witzigen und gleichzeitig informativen Slam zu "Der Brexit und die Automobilindustrie" (unvergessen sein Auftritt als Tagesschau-Sprecherin Susanne Daubner) vor der ganz knapp drittplatzierten Johanna Stelzer. Ihre Darbietung zu "Die Integration der Flüchtlinge und Heimatvertriebenen nach dem 2. Weltkrieg in Bayern" regte das Publikum mit der Ernsthaftigkeit des Themas auch zum Nachdenken an und machte deutlich, wie aktuell dieses Thema heute noch immer ist.

Aber auch die nachfolgend platzierten SchülerInnen lieferten eine sehr überzeugende Leistung ab und so hätte jeder den Sieg verdient gehabt. Sie slammten dabei zu "Korrelation im Sport“ (Carla Hartig) und "Die Tollwut – Eine zoonotische Viruserkrankung" (Florian Giegerich). Ebenso auf dem Programm standen „Was passiert mit dem Eisschild der Arktis?" (Tim Rosenberger) und „The Simpsons and the US Society – Witches and Emancipation“ (Lilly Stahl).

Preise für den lokalen Buchhandel oder die Mensa gab es für alle TeilnehmerInnen gestaffelt vom HSG als auch von Frau Fröhlich als Vertreterin der Stadtbibliothek und von Frau Raitz von der Buchhandlung ‚Lieblingsbuch‘ in Erlenbach. Herzlichen Dank an dieser Stelle für diese sehr großzügige außerschulische Wertschätzung der Leistungen aller SlammerInnen.

wslam23gruppenbild

Vorne von links: Hr. Volland (Leiter HSG-Bibliothek), Florian Giegerich, Darius Giesbrecht, Lilly Stahl; Hinten von links: Fr. Raitz (Buchhandlung 'Lieblingsbuch' Erlenbach), Fr. Fröhlich (Stadtbibliothek Erlenbach), Lauritz Väth, Johanna Stelzer, Tim Rosenberger, Carla Hartig, Fr. Büttner (Schulleiterin HSG)

Nicht nur der Applaus am Ende der gut besuchten Veranstaltung, sondern auch die zahlreichen Gespräche in der Pause und im Anschluss an den W-Slam zeigten deutlich, dass es insgesamt eine sehr unterhaltsame Veranstaltung war und sich viele bereits auf die nächste Ausgabe 2024 freuen. Seid doch auch dabei, wenn es wieder heißt 'Save the date - #W-Slam 2024'.

Nikolaus Volland

 

Entscheidung des W-Slams 2022:
Erstmalig zwei Sieger

Nach monatelangen pandemiebedingten Einschränkungen im Bereich der Schulveranstaltungen war es am 15. März endlich soweit: Die SlammerInnen aus der Q12 luden zum 5. W-Slam in die Aula des HSG ein.
Nach den kurzweiligen Präsentationen der Inhalte der Seminararbeiten sorgte das Publikum bei der nachfolgenden digitalen Abstimmung dann mit seiner Entscheidung für ein Novum in der Geschichte des W-Slams am HSG. Denn mit Carla Hein und Dorien Kempf standen erstmals zwei SchülerInnen ganz oben – und dabei hätten ihre Darbietungen unterschiedlicher kaum sein können.

wslam22 1

Während Carla ihren Slam zu „Caesar und Kleopatra: Eine todbringende Beziehung?" am Todestag von Caesar (15. März des Jahres 44 vor Christus) in der Person einer togatragenden Bürgerin Roms darbrachte, drehte sich bei Dorien alles um „Molekulare Gastronomie und modernistische Küche". Dabei konnte er dem Publikum nicht nur einen Einblick in die chemischen Grundlagen der Molekularküche verschaffen, sondern auch auf witzige Art vermitteln, welche Herausforderungen das Verfassen einer Seminararbeit mit sich bringt und wie sich chemische Experimente auf den Zustand der häuslichen Küche auswirken können.


Auch die nachfolgend platzierten SchülerInnen lieferten eine sehr überzeugende Leistung ab und slammten dabei zu „Wenn Kinder morden – Anzeichen, Auslöser und Folgen am Beispiel des Falls „Mary Bell“ (Joline Göbel) und „Fahrradmobilität in modernen Verkehrskonzepten" (Anton Schwarzkopf). Ebenso auf dem Programm standen „Das Attentat auf Franz Ferdinand – Die Ursache des Ersten Weltkriegs?" (Anna-Lena Löwer), die „Einordnung des Herrhausen-Attentats in die Aktivitäten der 3. Generation der RAF" (Luise Volmer) und „Das Attentat auf Thomas Becket im Konflikt zwischen Krone und Kirche im England des Mittelalters“ (Finja Lange). Preise für den lokalen Buchhandel oder die Mensa gab es am Ende für alle TeilnehmerInnen gestaffelt vom HSG als auch von Frau Fröhlich als Vertreterin der Stadtbibliothek und von Frau Raitz von der Buchhandlung ‚Lieblingsbuch‘ in Erlenbach. Herzlichen Dank an dieser Stelle für diese außerschulische Wertschätzung der Leistungen aller SlammerInnen.

wslam22 2

Vorne von links: Dorien Kempf, Anton Schwarzkopf, Luise Volmer, Joline Göbel, Carla Hein, Anna-Lena Löwer, Finja Lange Hinten von links: Hr. Volland (Leiter HSG-Bibliothek), Fr. Büttner (Schulleiterin HSG), Fr. Fröhlich (Stadtbibliothek Erlenbach), Fr. Raitz (Buchhandlung „Lieblingsbuch“ Erlenbach)

 

Nicht nur der Applaus am Ende, sondern auch die zahlreichen Gespräche in der Pause und im Anschluss an den W-Slam zeigten deutlich, dass es insgesamt eine sehr unterhaltsame Veranstaltung war, die erfolgreich die Rückkehr der Präsenzveranstaltungen am HSG einläutete.

Nikolaus Volland

 

 

 

Staudingerforum: W-Slam vor Live-Publikum

 

logo wslamNächste Woche ist es wieder soweit - zum 5. Mal präsentieren angehende Abiturient*innen der Q12 am Dienstag, 15.03.2022, was sie in ihren W-Seminar-Arbeiten geleistet haben: Kurzweilig, spannend, verständlich. Sie und ihr entscheidet als Publikum, wer von den Slammern in seinem Vortrag die beste Performance abliefert und den Sieg davonträgt.
Nach der pandemiebedingten digitalen Form im letzten Jahr ist der W-Slam nun wieder ein Live-Event, das dieses Jahr vom Hermann-Staudinger-Gymnasium zusammen mit der Stadtbibliothek Erlenbach in der Aula des HSG als 3G-Veranstaltung ausgerichtet wird.


Was wird dieses Jahr inhaltlich von den Teilnehmer*innen aus den W-Seminaren Geschichte, Sport, Chemie und Deutsch geboten? Zu „Caesar und Kleopatra: Eine todbringende Beziehung?", „Wenn Kinder morden – Anzeichen, Auslöser und Folgen am Beispiel des Falls „Mary Bell“ und „Fahrradmobilität in modernen Verkehrskonzepten" wird ebenso geslammt wie über „Das Attentat auf Franz Ferdinand – Die Ursache des Ersten Weltkriegs?"; „Einordnung des Herrhausen-Attentats in die Aktivitäten der 3. Generation der RAF" und „Das Attentat auf Thomas Becket im Konflikt zwischen Krone und Kirche im England des Mittelalters“ stehen ebenso auf dem Programm wie „Molekulare Gastronomie und modernistische Küche".
Alle Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern und Interessierte sind herzlich eingeladen, dem W-Slam beizuwohnen und am Ende digital per Endgerät mit Mentimeter abzustimmen (Handy also nicht vergessen!). Nähere Informationen zur Abstimmung gibt es am Abend selbst, Geräte der Schule stehen bei Bedarf ebenfalls zur Verfügung.


Einlass am Dienstag ist ab 17:30 Uhr, geslammt wird dann ab 18:00 Uhr. Vor Beginn der Veranstaltung, in der Pause und auch danach besteht die Möglichkeit, Snacks und Getränke am Verkaufstand der Q12 zu kaufen und somit den Jahrgang hinsichtlich des Abiturballs finanziell zu unterstützen.

Nikolaus Volland

 

W-Slam digital: Riesenzuspruch auch ohne Live-Publikum

Bericht von Markus Füller

Zuerst ein Ausreißer, dann ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen allen fünf W-Slam-Teilnehmern, von denen sich im Laufe der Abstimmung auf einmal alle bei etwa ca. 20% einpendeln: Am Hermann-Staudinger-Gymnasium Erlenbach herrschte auch bei der digitalen Ausgabe des nunmehr 4. Science-Slams Hochspannung. Schließlich gewinnt Marian Fuchs mit nur zwei Stimmen Abstand vor Louis Markert.Fuchs 1

Wenn das Publikum nicht zum Slam kommt, kommt der Slam zum Publikum: Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen machen einen analogen Live-W-Slam in Pandemietagen, wie ihn die Bibliothek des Hermann-Staudinger-Gymnasiums in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Erlenbach normalerweise jedes Frühjahr veranstaltet, unmöglich. Also präsentierten die Slamer und Slamerinnen der Q12 die kurzweilige Schnellzusammenfassung ihrer Arbeiten aus dem W-Seminar digital und das bei solchen Veranstaltungen in der Tat entscheidende Publikum stimmte ebenso digital ab.

Dazu wurden die Slams der Schülerinnen und Schüler in der Schule als Videoclip aufgezeichnet und waren für 24 Stunden für die Schulfamilie und Interessierte auf der Homepage des Hermann-Staudinger-Gymnasiums (www.hsgerlenbach.de) zugänglich. In einem Abstimmungszeitraum von zwei Stunden konnte das vom Endgerät aus agierenden Publikum am Ende mit der App „mentimeter.com“ entscheiden, wem es seine Sympathien vermacht.

Was war dieses Jahr inhaltlich von den Teilnehmern aus den W-Seminaren Englisch, Informatik und Deutsch geboten? Zu "Sports in Australia" (Marian Fuchs) und "Determinismus in George Orwells1984" (Anna Elisabeth Geißler) wurde ebenso geslamt wie über "Marlene Dietrich und der Nationalsozialismus" (Carla Bruhm). "Frauen-Rollen 1950 und heute" (Anna Dorsemagen) standen ebenso auf dem Programm wie Louis Markets "Big Data am Beispiel der bapp", der digitalen Schülerzeitung des Hermann-Staudinger-Gymnasiums.

„Als digitale Schule kann das HSG seine interaktiven Ressourcen bei einem Verfahren wie in diesem Jahr natürlich ausspielen“, kommentiert der Leiter der HSG-Bibliothek, Nikolaus Volland, die Aktion zufrieden. Und die Anzahl abgegebener Votes gibt ihm dabei Recht, denn insgesamt wurde in zwei Stunden 583 mal abgestimmt – Zuspruch, der in dem Umfang beim live ausgetragenen Slam unmöglich wäre. Trotzdem soll im nächsten Jahr der W-Slam am Hermann-Staudinger-Gymnasium wieder in gewohnter Weise stattfinden. „Richtiger Applaus von echtem Publikum für eine gute Leistung ist durch nichts zu ersetzen“, waren sich die Slamerinnen und Slammer bei der Siegerehrung, während der alle Beteiligten Buch- bzw. Mediengutscheine entgegennehmen konnten, einig.

 

The show must go on: W-Slam digitallogo wslam

Nach den Osterferien ist es wieder soweit - zum 4. Mal präsentieren angehende Abiturient*innen der Q12, was sie in ihren W-Seminar-Arbeiten geleistet haben: Kurzweilig, spannend, verständlich. Sie und ihr entscheidet als Publikum über den Sieger!

Normalerweise ist ein W-Slam ein Live-Event: Wer von den Slamern in seinem Vortrag die beste Performance abliefert, trägt den Sieg davon. So war das die letzten drei Jahre. Das HSG veranstaltet in und zusammen mit der Stadtbibliothek den Schlagabtausch aus den W-Seminaren. Die Pandemie macht manches anders und den W-Slam am HSG digital: Deshalb stellen wir euch und Ihnen ab Mittwoch, 14.04.2021, auf der HSG-Homepage die aufgezeichneten Videoclips der fünf diesjährigen Slamer zum Anschauen zur Verfügung. Am Donnerstag, 15.04.2021, wird von 18-20 Uhr per Endgerät mit Mentimeter abgestimmt!

Was wird dieses Jahr inhaltlich von den Teilnehmern aus den W-Seminaren Englisch, Informatik und Deutsch geboten? Zu "Sports in Australia" und "Determinismus in George Orwells1984" wird ebenso geslamt wie über "Marlene Dietrich und der Nationalsozialismus"; "Frauen-Rollen 1950 und heute" stehen ebenso auf dem Programm wie "Big Data am Beispiel der bapp".

 

Ihr habt entschieden: Der Sieger steht fest.

 Grafik Gewinner Wslam

Gewinner W slam

hinten (von links): Hr. Volland, Fr. Büttner, Fr. Fröhlich

vorne (von links): Marian Fuchs, Louis Markert, Anna Geißler, Carla Bruhm, Anna Dorsemagen

 

 

Über das Drama und Neutronensterne

von Carla Bruhm

W Slam Bild.geaendert

von links: Anna Samp, Maximilian Rottmann, Jordan Karg und Linus Hein

„Das ist gar nicht so kompliziert“, betonte der angehende Abiturient Linus Hein im Verlauf seines Vortrags über Pythagoras von Samos  und den gleichnamigen Satz des Pythagoras immer wieder, während er auf mehrere durchaus komplizierte Formeln auf seiner Präsentation deutete. In der Stadtbibliothek Erlenbach fand letzten Donnerstag zum wiederholten Male der sogenannte W-Slam statt, organisiert von Schüler*innen des P-Seminars „Poetry Slam“ unter der Leitung von StRin Leimeister, bei dem 12.-Klässler des Hermann-Staudinger-Gymnasiums in Erlenbach ihre selbstgeschriebenen Seminararbeiten in kurzer, teils salopper Art und Weise präsentierten. Dieses Format ist angelehnt an einen Science-Slam, in dem wissenschaftliche Arbeiten spannend und kurzweilig dargestellt werden. Die rund 40 Zuschauer, darunter auch die Vorsitzenden des Vereins „Freunde des HSG“, Walter Lang und Christoph Grosch, hörten vier Vorträge aus unterschiedlichen Themenbereichen, wie z.B. von Maximilian Rottmann über Neutronensterne und deren Eigenschaften. Trotz des naturwissenschaftlich orientierten Gymnasiums gab es von Anna Samp auch einen Vortrag über die Dramatisierung von Epik und die damit einhergehenden notwendigen Grenzen. In einer Pause zwischen den Beiträgen hatten die Interessierten nicht nur die Möglichkeit, sich mit den Referenten auszutauschen, sondern auch sich an einem Buffet mit Snacks und Getränken einzudecken. Nach der letzten Präsentation folgte schließlich eine Abstimmung, bei der die Zuschauer auf Wahlzetteln für ihren Favoriten stimmen konnten. Am Ende wurde Jordan Karg zum Sieger gekürt, der nicht nur über die chemische Zusammensetzung von Klebstoffen, sondern auch selbstironisch über den Schreibprozess der Seminararbeit gesprochen hat.