Sie sind hier:

 

Internationale Physik am HSG!

von Maximilian Rottmann

Am Hermann-Staudinger-Gymnasium in Erlenbach/Main bereiten sich vier Schüler auf die internationale Physikolympiade vor, deren Endrunde dieses Jahr in Tel Aviv stattfindet.

Die IPhO ist die Internationale Physik Olympiade und findet dieses Jahr zum 50. mal statt.

In Deutschland wurden daher schon in der 1. Runde SchülerInnen mit Physikaufgaben für daheim getestet. Knifflige Aufgaben gab es in der 1. Runde der diesjährigen und vorherigen IPhOs zu finden. Wer diese Runde übersteht, darf zur nächsten Runde antreten. In dieser muss dann ein Test über 180 min. geschrieben werden.

Der diesjährige fand letzte Woche Dienstag statt. Hat man die 2. Runde ebenfalls geschafft, geht es dieses Jahr nach Hamburg ans DESY (kurz für Deutsches Elektronen-Synchrotron) zur Bundesrunde. Dort wird ein einwöchiges Seminar abgehalten, nach welchem die Schüler theoretisch und experimentell Probleme unter Klausurbedingungen lösen müssen.

Wer es durch die Bundesrunde schafft, darf zur Finalrunde, in welcher das deutsche Olympiateam ausgewählt wird. Die Besten fünf der Finalrundenteilnehmer werden dann mit einem Vorbereitungstraining und Onlineaufgaben auf die Olympiade vorbereitet.

Nun zurück zum HSG: Am letzten Dienstag traten vier Kandidaten zur 2. Runde und der damit einhergehenden Klausur an. Dabei unterstützte sie Andreas Wilke, Physiklehrer am HSG, der jetzt schon stolz auf unsere Kandidaten ist, denn die 1. Runde hatte es auch in sich. Mit etwas Glück, und Verstand natürlich, werden die vier Anfang nächsten Jahres zur 3. Runde nach Hamburg eingeladen.

 Wünschen wir ihnen noch viel Erfolg im weiteren Verlauf des Wettbewerbs und hoffen wir, das sie das HSG international berühmt machen.

Physik Olympia Nov18