Sie sind hier:

Die erfolgreichen Kurse 2021/2022

 GruppeA  GruppeC
 GruppeB  GruppeD

Wenn Regen wie Sonne ist

JF Schlucht 1

 

Jede Klasse wünscht sich für einen Ausflug schönes Wetter. Jede? Die JuniorForscher des Hermann-Staudinger-Gymnasiums waren überglücklich, dass es bei ihrem Besuch der Seltenbachschlucht in Klingenberg nach langer Trockenheit über Nacht endlich geregnet hatte. Die Feuchtigkeit hatte viele Salamander aus ihrem Unterschlupf gelockt. Begeisterte und hellwache Kinderaugen fanden immer mehr von ihnen und beobachteten die langsamen, aber sehr geschmeidigen Bewegungen der schwarz-gelben, anmutigen Tierchen. Selbstverständlich wurden besonders schöne Exemplare digital im Bild festgehalten und der „Absturz“ eines Salamanders aus 10 cm Höhe in das Bachbett wurde nicht nur gebannt verfolgt, sondern im Film dokumentiert und mit den anderen JuniorForschern geteilt.

JF Schlucht 2Wie gut, dass ihm nichts passiert ist und er danach wieder unbeirrt seiner Wege ging. Unbeirrt ging aber die Diskussion unter den Schülern weiter, ob der Salamander wohl ein Weibchen oder ein Männchen sei. Die Kinder hatten also viel von der fachkundigen Einführung von Frau Ühlein im Kopf behalten und versuchten ihr Wissen am lebenden Objekt anzuwenden. Natürlich ohne dabei dem Tier zu nahe zu kommen oder es gar zu berühren. Denn Frau Ühlein hatte neben biologischer Feinheiten auch sehr eindringlich auf den nötigen Schutz der Tiere und ihrer Lebenswelt hingewiesen. Dass die Kinder diese Botschaft verinnerlicht hatte, konnte man während der ganzen Wanderung durch die Schlucht spüren. Salamander-begeisterte Kinder sind eben die besten Tierschützer – auch und gerade bei Regen!

 

Exkursion an die TH Aschaffenburg


Die Spannung ist förmlich spürbar – TH-Mitarbeiter Herr Ziemlich kurbelt an der Influenzmaschine - krachend entsteht ein Funkenüberschlag! Er trifft das Metallgehäuse, in dem der kleine gelbe Minion sitzt.

JF Besuch TH 1

Der Blitz ist im abgedunkelten Hörsaal der Technischen Hochschule für alle JuniorForscherInnen deutlich sichtbar. „Das Metallgitter bildet einen Faradayschen Käfig und schützt den Minion“, kennt ein HSGler die Erklärung.

JF Besuch TH 2


Elektrizität ist an diesem Tag das zentrale Thema. Fast 60 JuniorForscherInnen hatten sich mit ihren Lehrkräften Frau Kapeller, Frau Ühlein und Herrn Wilke mit der Bahn auf den Weg nach Aschaffenburg gemacht.
Begrüßt wurden sie dort von Prof. Dr. Hinrich Mewes mit einer sogenannten „Vorlesung“, extra abgestimmt auf das junge Publikum.

In Mitmachexperimenten wurde gezeigt, wie man sich den elektrischen Strom anschaulich vorstellen kann und welche Eigenschaften er hat. Natürlich wurde auch Theorie gepaukt, das gehört schließlich für jeden Studenten zum Alltag an einer Hochschule.

Die Atmosphäre im großen Hörsaal und auf dem Campus hat allen sehr gut gefallen und wird in guter Erinnerung bleiben. Vielleicht kommt die eine oder der andere in 9 Jahren als Student wieder an die Hochschule – wir sind schon gespannt!


Andreas Wilke

 

 

 

Hermann-Staudinger-Gymnasium im MINT-EC-Netzwerk rezertifiziert

„Zeit zum Feiern lässt uns die Pandemie in der Schule leider nicht. Aber gefreut haben wir uns riesig!“ - so kommentiert Schulleiterin Christine Büttner die Nachricht, dass das Hermann-Staudinger-Gymnasium auch künftig das Label „MINT EC“ führen darf.

Alle vier Jahre müssen Schulen, die Teil des nationalen Excellence-Schulnetzwerkes MINT-EC sind, unter Beweis stellen, dass sie die hohen Anforderungen erfüllen, die das Netzwerk an seine Mitgliedsschulen stellt. Erfreulicher Weise hat das Hermann-Staudinger-Gymnasium diese Hürde mit Bravour genommen und kann weiterhin als eine von nur 339 Schulen in Deutschland von den Vorteilen dieses Netzwerkes profitieren. So können MINT-aktive SchülerInnen unserer Schule das MINT-EC-Zertifikat erwerben, das im MINT-Bereich deutschlandweit das einzige allgemein anerkannte Auszeichnungszertifikat für AbiturientInnen ist. Außerdem steht ihnen eine Vielzahl von Workshops offen, mit denen sie in aktuelle Forschungsbereiche und verschiedene Unternehmen und Universitäten hineinschnuppern können. Ob „Teilchenphysik“ in Wiesbaden oder „Agiles Projektmanagement im Prototypenbau“ in München, naturwissenschaftlich-technisch interessierten SchülerInnen wird einiges geboten.

Bei der erneuten Auszeichnung als MINT-EC-Schule (genannt Rezertifizierung) hob die Jury hervor, dass das Hermann-Staudinger-Gymnasium immer wieder neue Impulse setzt und sich stetig weiterentwickelt. So begeistern die in diesem Schuljahr gestarteten JuniorForscher SchülerInnen der Unterstufe durch anschauliche und spannende Experimente für viele verschiedene Fachbereiche: mit Roboterbau für Informatik, Experimente mit Alltagschemikalien für Chemie, Windenergieversuchen für Physik und Sternbeobachtung für Astronomie, um nur einige Beispiele zu nennen. Früh können Schüler so ihre eigenen Stärken entdecken und dann gezielt gefördert werden.

Juniorforscher

JuniorForscherinnen bei der Arbeit

Ebenso sticht das HSG durch „Datenschutz und die reflektierte Nutzung von Medien“ hervor und wird gelobt für seinen hohen Stand der Digitalisierung. Systemadministrator Florian Prager freut sich, dass sein persönlicher Einsatz für Open-Source-Software, LINUX-Betriebssystem und stringent aufgebautes WLAN erwähnt wird: „Wir sind nicht Apple- oder Windows-Mainstream, sondern vermitteln unseren Schülern das Know-how, mit allen Systemen zurechtzukommen.“

Trotz der Pandemie konnte das HSG seine zahlreichen Wettbewerbsformate nicht nur beibehalten, sondern sogar ausbauen. „Im deutschlandweiten und regionalen Vergleich schneiden wir hier hervorragend ab,“ meint Physik-Fachbetreuer Andreas Wilke, der im letzten Schuljahr nicht nur SchülerInnen bei der internationalen Physik-, sondern auch bei der Astronomie-Olympiade IOAA begleitet hat.

Das Gutachten sieht einen Grund für den Erfolg des HSGs im Engagement des gesamten Kollegiums. Annette Wohlmann, stellvertretende Schulleiterin und Deutsch- und Englischlehrerin, bestätigt dies mit einem Augenzwinkern: „Wir sind stolz darauf, MINT EC zu sein, aber wir tun auch viel dafür – und das fächerübergreifend!“

Elisabeth Kapeller