Sie sind hier:

 

 

 HSG Deutsch Asylbewerber Juli2015

Deutsch: Sprachkurs für Asylbewerber

  24.07.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   
 HSG Sekretärinnen Juli2015

Schulfamilie: Treffen der Sekretärinnen

  17.07.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   
 HSG Roboter Juli2015 klein

Roboter-AG: Wettbewerb

  17.07.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   
 HSG Deutsch Planetforplant Juli2015 klein

Deutsch: Baumpflanzaktion

  10.07.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   
 HSG Deutschprojekt Juli2015 neu

Deutsch: Balladenabend

  03.07.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   
 HSG Abiball klein Juni2015.geaendert

Abitur 2015: Verabschiedung der Abiturienten

  27.06.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   
 HSG Schulabschluss groß Abi Juni2015 klein.geaendert

Abitur 2015: Verabschiedung/Abiball

  27.06.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   
 HSG Geschichtsexkursion Juni2015 neu

Geschichte: Auf den Spuren der Römer

  26.06.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   
 HSG Judomeister Juni2015 neu.geaendert

Sport: Bayerischer Meister im Judoka

  19.06.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   
 HSG Mensacard Mai2015 neu

Wirtschaft/Informatik: Mensacard

  19.06.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   
 HSG Lesung Parigger Mai2015 neu

Deutsch: Harald Parigger liest

  12.06.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   
 HSG Handball Berlin Juni2015 neu

Sport: Bundesfinale in Berlin

  05.06.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   
 HSG Ganztag Handball Mai2015 neu

Ganztagesklasse: Besuch von Handball-Profis

  22.05.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   
 HSG English-Theatre Mai2015 neu

Englisch: Flying Fish Theatre zu Gast

  15.05.2015, Main-Echo

 

 

 

 

 

 

   

IMG-20150727-WA0002

 

Was machen die Schulsanitäter?

Ihre Hauptaufgabe liegt in der Versorgung von Verletzungen und der Betreuung der Verletzten. Daneben müssen sie sich auch um den ordnungsgemäßen Zustand ihrer Ausrüstung kümmern.

Schulsanitäter sind Schüler aus den Jahrgangsstufen 10 mit 12. Sie verrichten ihren Dienst bei den Tutoren- und Abschlussfahrten, an den Theater- und Konzertabenden, am Sportfest und bei den Klassenturnieren. In Ausnahmefällen können sie auch während der Unterrichtszeit alarmiert werden.

 

 

 

 

erstehilfeWie wird man Schulsanitäter?

Es kann jeder Schüler Schulsanitäter werden, der eine Bescheinigung über die Teilnahme an einem Erste Hilfe Kurs vorweisen kann. (Bescheinigung muss mindestens für Führerscheinerwerb ausreichend sein.)

Der Erwerb dieser Bescheinigung wird Schülern der 9. und 10. Jahrgangsstufe in einem Blockkurs im 2.Schulhalbjahr bei Frau Büttner angeboten (weitere Infos siehe unten). Alternativ kann diese natürlich auch privat erworben werden, z.B. in einem Kurs beim Bayerischen Roten Kreuz.

Die Schulsanitäter erhalten jährlich in der Schule einen Auffrischungskurs.

Die Teilnahme am Schulsanitätsdienst ist freiwillig und kann jederzeit beendet werden.

 

 

 

Was wird in dem Wahlkurs gemacht?IMG 6354

Zuerst wird das generelle Verhalten im Notfall besprochen. Anschließend werden verschiedene Erste Hilfe Maßnahmen behandelt und vor allem praktisch geübt, wie z.B. Versorgung verschiedener Wunden, stabile Seitenlage, Herz- Lungen-Wiederbelebung, Maßnahmen bei akuten Erkrankungen wie z.B. Herzinfarkt, … .

Die Maßnahmen, die man als Schulsanitäter des Öfteren benötigt, werden dabei eingehender geübt.

 

Ansprechpartner

Leiterin des Schulsanitätsdienstes:

Sandra Menzel (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Stellvertreterin:

Anja Ühlein  (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 

 

 Aktualisiert am 06.10.2019

BdG LogoErinnerungen sind nicht langweilig, sie können ungeheuer spannend sein. Das Projekt wurde im Oktober 2001 mit der Beteiligung von 8 Schülern auf Initiative des BRK-Pflegeheims Erlenbach (jetzt: Seniorenwohnstift Erlenbach) ins Leben gerufen und soll auf unbegrenzte Zeit weiterlaufen. Zu Beginn des Jahres 2004 wurde das Projekt umfangreich erweitert, da das Interesse der Schüler erheblich angestiegen war. Inzwischen sind rund 90 Schülerinnen und Schüler ab der 8. Jahrgangsstufe aktiv an diesem Projekt beteiligt – und in jedem Schuljahr können neue Teilnehmer motiviert werden. Die Aktivitäten betreffen mittlerweile bis zu 16 unterschiedliche Bausteine, die nach Bedarf erweitert werden.

Unter Mithilfe des Seniorenbüros Horizont in Erlenbach (mittlerweile „Mainehrenamt" in der Caritas Sozialstation) konnten noch weitere Partner gefunden werden, und zwar die Caritas Sozialstation in Erlenbach und die Seniorenresidenz in Wörth. Inzwischen ist also im nördlichen Landkreis Miltenberg ein großes Netzwerk einer Kooperation zwischen Schülern und alten pflegebedürftigen Menschen, aber auch rüstigen unternehmungslustigen Senioren entstanden, das mit neuen Aktivitäten, die allen Beteiligten viel Spaß bereiten, die Kluft zwischen Jung und Alt vergessen lässt.

In Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Seniorenarbeit im Landkreis und einem einheimischen Verlag (News Verlag) erscheint seit Mai 2005 die landkreisweite Seniorenzeitung „Mittendrin" (Auflage: 55000), bei der in nahezu jeder Ausgabe Beiträge von Schülern des HSG veröffentlicht wurden. So beschäftigten sich die Schüler etwa mit der Fragestellung: „Wie stelle ich mir das Alter mit 70 oder 80 Jahren vor? Worauf freue ich mich – wovor habe ich Angst?". Die dabei produzierten Schülertexte wurden in der Seniorenzeitung veröffentlicht.

Eine weitere Gruppe von Schülern führte im Juni und Juli 2004 einen Internet-Schnupperkurs für Senioren durch, um damit den Senioren bzw. den Bewohnern der Pflegeheime zumindest einen kleinen Einstieg in die weite Welt des „Worldwideweb" zu geben. Seit April 2005 bis Februar 2010 konnten bereits rund 200 Senioren des Landkreises einen „Webführerschein" erwerben und systematische Grundlagen zum Internet erhalten. Und auch ein Handykurs für Senioren wird regelmäßig in jedem laufenden Schuljahr angeboten.

Seit Dezember 2004 finden im Seniorenwohnstift Erlenbach monatlich Gymnastikkurse von Schülern mit Senioren statt.

Im Jahre 2007 wurde das Projekt wiederum erweitert: Mit dem „geplanten" Improvisationstheater „Jung und Alt" wurde ein neuer Weg beschritten, denn hier begegnen sich Schülerinnen und Senioren auf einer Ebene. Regelmäßige Auftritte beim Erlenbacher Seniorennachmittag binden das Projekt in die politische Arbeit der Stadt Erlenbach ein. 2007 war eine Modenschau mit Seniorinnen und Schülerinnen ein Highlight. Beim Servieren von Kaffee und Kuchen helfen die Schüler mit. Naturerfahrungen für Jung und Alt wurden durch gemeinsame Exkursionen in den Wald gemacht. Einen weiteren Baustein stellte bis zum Jahr 2010 die groß angelegte Fahrtenreihe „Jung und Alt erkunden die Heimat" dar. Mit finanzieller und organisatorischer Unterstützung des Landratsamtes und der VR-Bank Miltenberg konnten Senioren aus allen 32 Gemeinden des Landkreises ein Ausflugsziel ihrer Wahl ansteuern und wurden dabei von HSG-Schülern begleitet.

Das Projekt wurde bereits mehrfach öffentlich ausgezeichnet; seit Januar 2006 kann das Projekt auch offiziell als Baustein des Unterrichts im Rahmen des Modus21-Programms des Kultusministeriums eingesetzt werden. Eine wissenschaftliche Begleitung der Universität Eichstätt bestätigte im März 2007: Schüler des Projekts „Begegnung der Generationen" sind im Vergleich zu anderen Jugendlichen „überdurchschnittlich engagiert". Auch jetzt ist dies zum Beispiel an der Teilnahme des Projekts an der „72-Stunden-Aktion", einem Sozialprojekt des BDKJ, ersichtlich.

Das Generationen-Projekt hat sich zu einem Win-Win-Projekt entwickelt; die anfangs zum Teil bestehenden Vorbehalte von Schülern und den pflegebedürftigen alten Menschen wurden inzwischen gänzlich abgebaut.Im Schuljahr 2008/09 mussten sich die Schüler von ihrem langjährigen Projektbetreuer und -begründer Dr. Hans Jürgen Fahn trennen. Sein beruflicher Weg führte ihn als Landtagsabgeordneter nach München. In seine Fußstapfen trat unverzüglich seine Kollegin Svenja Bauer, die bis 2011 das Projekt leitete. Dass sich die Projektarbeit in stetigem Wandel befindet und dabei die konsequente Öffnung der Schule nach außen verfolgt wird, zeigt auch die gelungene Ausweitung im Jahre 2008. Seitdem bereichert das Generationen-Projekt als Kooperationspartner der nachbarschaftlichen Initiative „Mainehrenamt" das ehrenamtliche Engagement in Erlenbach. Seit dem Schuljahr 2011/12 ist Martina Ruft Ansprechperson für Schüler des Generationenprojekts sowie die außerschulischen Kooperationspartner und koordiniert die Aktivitäten.


   
 HSG Winterkonzert Januar2015 neu.geaendert

Musik: Winterkonzert am HSG

  31.01.2015, Main-Echo

   
 HSG Exkursion Römer April2015 neu

Geschichte: Exkursion nach Miltenberg

  22.01.2015, Main-Echo

   
 HSG Ganztag Märchen Januar2015 neu

Ganztagesklasse: Märchenprojekt

  09.01.2015, Main-Echo

   
 HSG Sozialkunde FrauenhelfenFrauen Dezember2014

Sozialkunde: Besuch bei "Frauen für Frauen"

  12.12.2014, Main-Echo

   
 HSG Deutsch Bücherregal Nov2014 klein

Deutsch: Bookcrossing

  05.12.2014, Main-Echo

   
 HSG Vorlesetag November2015 neu.geaendert

Deutsch: Vorlesetag am HSG

  21.11.2014, Main-Echo

   
 HSG Mauer

Geschichte: Mauer-Projekt am HSG

  21.11.2014, Main-Echo

   
 HSG Sozialkunde Planspiel Oktober2014 klein.geaendert

Sozialkunde: Projekt der Klasse 9c

  22.10.2014, Main-Echo

   
 Biologie P-Seminar Tierarzt Oktober2014

Biologie: Kooperation mit dem Klinikum Erlenbach

  15.10.2014, Main-Echo

   
 Zeitung Physik Nano

Physik: Nanoshuttle am HSG

  17.10.2014, Main-Echo

   
                    2014 08 01 HAPPY

Film-AG: HSG ist happy - Eine Schule tanzt

  24.09.2014, Main-Echo

   
 2014 08 01 SchA PC

Deutsch: Schulaufgaben am Computer schreiben

  17.09.2014, Main-Echo