Sie sind hier:

Die Neuanlage eines Schulgartens unter Leitung von OStR Dr. Volker Kramb schreitet erfolgreich voran. 2020 wurden die ersten Bausteine im Rahmen eines W-Seminars umgesetzt. 2021 folgen dann die nächsten, so dass der Schulgarten sukzessive wächst.

Projekte 2020:

Innenhof

Im Innenhof der Schule wurden aufgrund der regelmäßigen Beschattung eines großen Areals verschiedene einheimische Moose und Farne angepflanzt. Verschiedene einheimische Flechten bereichern das Ensemble in den auch besonnten Bereichen des Innenhofs. Alle Neuanpflanzungen wurden von den Schülern auf witterungsbeständigen Schildchen mit dem deutschen Artnamen und der lateinischen Bezeichnung benannt.

 

 

schulgarten Trockenmauer 4 k Innenhof 4 k

 

Teich

Im nördlichen Außenbereich der Schule wurde ein Teich, der zuvor stark vermüllt und auch mit Bauschutt verunreinigt war, reaktiviert und so mit neuem Leben erfüllt. Neuanpflanzungen sind u.a. die Sumpfdotterblume, der Froschlöffel, der Blutweiderich und die Wasserpest. Geplant ist zudem der Einsatz der einheimischen Teichrose, auch um eine zu starke Ausbreitung der Seerose zu verhindern. Für die etwa halbseitige Beschattung des Teichs sorgen zwei Weiden sowie ein Hartriegel. Bisher wurden zumindest der Berg-, der Teich- und der Kammmolch im Teich gesichtet. Eine genauere Analyse des aktuellen Amphibienbestandes wird 2021 erfolgen.

 

   
Schulteich 2 k Schulteich 1 k

 

Hochbeet

Dem Teich benachbart ist zum einen ein neu errichtetes Hochbeet (in Paletten-Bauweise) mit diversen Gemüsepflanzen (u.a. Paprika, Tomate, Zwiebel, Karotte, Radieschen, Kohlrabi, verschiedene Salate, Gurke). Studentenblumen sollen Schnecken abhalten; die anfangs gepflanzte Zucchini wurde mittlerweile separiert und in ein anderes Beet umgesetzt, weil sie zu viel Platz beansprucht. Zum anderen wurde ein Kalkstein-Beet angelegt, das mit einheimischen, teils historisch bedeutsamen Heilpflanzen bepflanzt wurde, die eher alkalische Böden benötigen. Schließlich sollen vier verschiedene Weinstöcke vor der das Areal abgrenzenden Betonmauer die Drahterziehung verdeutlichen und Bezug nehmen zum Weinbau der Region.

 

 

Hochbeet 2 k Hochbeet 1 k
Hochbeet 3 k  

 

 

Trockenmauer mit angrenzender Kräuterspirale

Vor der das Schulgelände abgrenzenden Hecke jenseits der Sportanlage entstand im Laufe der letzten Monate eine Trockenmauer mit Übergang zu einer Kräuterspirale. In den Fugen der Mauer sowie auf der Mauerkrone wurden verschiedene einheimische Sukkulenten angesiedelt, so u.a. die Spinnenweb- und Dachhauswurz sowie verschiedene Sedum-Arten. Am Fuße der Mauer wurden der Große Mauerpfeffer und ebenfalls diverse Sedum-Arten gepflanzt. Am Fuße der Kräuterspirale wurde eine Kunststoffwanne ebenerdig eingegraben, die mit Steinen, Sand und Wasser befüllt wurde. Hier wurden der Froschlöffel, der Blutweiderich und der Wasserhahnenfuß angepflanzt. Verschiedene einheimische Küchenkräuter bilden den Bewuchs der ersten, zweiten und dritten Zone der Kräuterspirale, während exotische Heilkräuter die oberste Zone der Spirale krönen.

 

 

Schulgarten Trockenmauer 3 Schulgarten Trockenmauer 2
schulgarten Trockenmauer 5 k Schulgarten Trockenmauer 1
schulgarten Trockenmauer 4 k  

 

 

Magerwiese

Um eine Magerwiese anzulegen, wurde die oberste Schicht der bisherigen nährstoffreichen Wiese abgetragen, die gesamte Fläche mit Sand versehen und dieser mittels einer Bodenfräse in den abzumagernden Boden eingearbeitet. Eine fertige Saatgutmischung lieferte bislang nicht das gewünschte Bild eines Magerrasens, so dass dieses Projekt 2021 erneut aufgegriffen werden soll.

 

Insektenhotel

Das Insektenhotel, in dem verschiedene solitäre Wespen- und Wildbienenarten anzutreffen sind, wurde renoviert. Die Hinzuziehung eines Experten soll Aufschluss darüber geben, welche Arten hier anzutreffen sind.

 

Insektenhotel 1 k  

 

 

Steinhaufen

Ein Steinhaufen, in den auch Äste, Baumstümpfe und Halme des Schilfrohrs eingelagert sind, wurde mit Sand und Schotter angereichert und soll u.a. diversen Insekten, Spinnen und Reptilien (v.a. der Blindschleiche) einen neuen Lebensraum bieten.

Die Jahrgangsbesten des Abiturjahrgangs 2020

Auch in diesem Jahr prämierte die Schulfamilie die Jahrgangsbesten des diesjährigen Abiturs bei der Abiturzeugnisverleihung im Juli 2020.

Jahrgangsbesten 2020

v.li.: Jordan Karg, Samira Hanke, Frank Fuchs (Oberstufenkoordinator), Svenja Hopp, Christine Büttner (Schulleiterin), Matthias Daniel,

Christopher Schuhmacher (Oberstufenkoordinator), Emely Stahl

 

Die diesjährigen MINT-EC-Zertifikatsträger:

MINT Gruppenbild Dachterasse

v.l.: Christine Büttner (Schulleiterin), Julius Klotz, Robin Ballweg, Manuel Zahn, Matthias Daniel, Conor O'Cleirigh,

Elisabeth Kapeller (MINT-Koordinatorin)

Mit der schriftlichen Leistungserhebung in Deutsch beginnen heute am 20. Mai 2020 die Abiturprüfungen.

Trotz aller Widrigkeiten und Verschiebungen haben die Abiturient*innen Durchhaltevermögen, Geduld, Gelassenheit und Flexibilität (alles wichtige Qualifikationen für ein späteres erfolgreiches Berufsleben!) gezeigt, um heute vollzählig die erste Prüfung in der altehrwürdigen Turnhalle des Hermann-Staudinger-Gymnasiums zu absolvieren.

Die Schulfamilie wünscht allen Abiturient*innen viel Erfolg und gutes Gelingen!

Glückwünsche kamen natürlich auch von den Eltern:

Abiplakat3       Abiplakat4

 

abi plakat2   image

HSG übergibt nicht mehr benötigte Mountainbikes an Geflüchtete

von Alfons Seeger

Strahlende Augen, frohe Gesichter und tiefe Dankbarkeit bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gab es bei den einzelnen Übergabeterminen der Mountanbikes aus den Altbeständen des Hermann-Staudinger-Gymnasiums. Bisher wurden zwölf sofort fahrbereite Bikes an ihre neuen Besitzer*innen ausgehändigt und werden künftig die individuelle und umweltfreundliche Mobilität der dankbaren und glücklichen Abnehmer*innen in Bürgstadt, Miltenberg, Elsenfeld, Leidersbach und Mömlingen fördern. Weitere Bikes werden im Laufe der Sommerferien überholt.  gewartet und anschließend in verkehrstüchtigem Zustand übergeben.

IMG 20200717 WA0002  IMG 20200717 WA0004

Mit dieser Aktion hat das HSG einen wertvollen Beitrag zur unbürokratischen Unterstützung von materiell benachteiligten Menschen im Landkreis geleistet. Herzlichen Dank für diese Geste der Partnerschaft und Solidarität. Als Pädagogen liegen uns Jugendliche und Kinder besonders am Herzen und können nun die Welt mit den Mountainbikes erkunden. 

Elternportal und schul.cloud – ein Erfahrungsbericht

von Annette Wohlmann, stellv. Schulleiterin

In Zeiten der coronabedingten Schulschließung haben sich die am HSG bereits vorhandenen und erprobten digitalen Aus­weichmöglichkeiten – neben mebis - als wahrer Segen erwiesen:

Die schul.cloud funktioniert wie die gewohnte, aber aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht er­laubte WhatsApp-Kommunikation und ermöglicht den sicheren verschlüsselten Daten-Austausch von Schüler und Lehrer – individuell oder im Chat mit der ganzen Klasse. In Nullkommagarnichts begreifen die Schüler, wo sie Anhänge mit Unterrichtsmaterial finden, und selbst Unterstufenschü­ler schicken problemlos ihre angefertigten Arbeiten zurück an die jeweilige Lehrkraft.

Ebenso hilft die Schülerzeitungs-App "bapp", eine Plattform und einen Echoraum zu bieten, um Tipps, Erfahrungen und Hinweise zu geben, die Durchdringung der Schülerschaft liegt bei über 95%.

Das Elternportal ermöglicht eine rasche Kontaktaufnahme mit allen Eltern und über sie auch mit den Schülern, wenn alle anderen Systeme wegen Überlastung zusammenbrechen.

Aber auch in Nicht-Krisen-Zeiten sind wir am HSG froh, dass wir uns für das Elternportal entschie­den haben: Wichtige schulische Informationen und Neuigkeiten erhält man unkompliziert und schnell online. Eltern können völlig problemlos selbst mit der Schule und allen Lehrern in Kontakt treten bzw. Informationen eigenständig abrufen.

Über eine Internetverbindung können Sie auch per Smartphone oder Tablet Mitteilungen der Schulleitung, Informationsschreiben, Termine, Stundenplan, Vertretungsplan, Formulare etc. abrufen. Dabei stehen diese Informationen im Elternportal dauerhaft zur Verfügung und sind dadurch jederzeit abrufbar.

Hier ein kurzer Überblick über die Möglichkeiten, die die neue Kommunikationsplattform eröffnet:

  • Services wie Stunden- und Vertretungsplan, Schulaufgabenplan, wichtige schulische Termi­ne
  • Buchungen von Elternsprechtagszeiten oder Lehrersprechstunden
  • Abfragen von Wahlen (z.B. Wahl der zweiten Fremdsprache)
  • Aktuelle Informationen (Elternbriefe, Memo etc.)
  • Allgemeine Dokumente und Formulare zum Herunterladen
  • Krankmeldungen

Diese Plattform ist ein wichtiges und inzwischen bewährtes Instrument, das die gute Erziehungs­partnerschaft zwischen Schule und Elternhaus am HSG weiter verbessert.