Sie sind hier:

HSG-Schüler erleben die Welt im Wandel

von Dirk Simon

Martin Behaim war ein Mann, der von den Ergebnissen der Weltgeschichte überrollt wurde. Und damit sein Lebensschicksal tragen musste. Als Anreger für den ersten Globus entwickelte er in Nürnberg einen Prototyp der Welt, fertiggestellt im März 1493. Er ließ darin seine Seereisen mit dem portugiesischen König einfließen und damit in Serie gehen. Das christlich geprägte Bild des Mittelalters, dass die Welt eine Scheibe sei und den Mittelpunkt des Universums darstelle, wollte er damit über den Haufen werfen – kein Geringerer als Nikolas Kopernikus hatte durch mathematische Berechnungen diesen Irrglauben vom geozentrischen Weltbild widerlegt und damit die kopernikanische Wende einläutete: Die Erde dreht sich um sich selber und um die Sonne! Der Prototyp gelang, aber einen Monat später drang die Kunde von der Entdeckung der Neuen Welt nach Nürnberg: Christoph Kolumbus hatte in San Salvador Land entdeckt und blieb damit bis an sein Lebensende in der irrigen Annahme, er hätte einen neuen Seeweg nach Indien entdeckt. Behaim versuchte sich, aber der Globus ließ sich nicht einfach mit einem neuen Kontinent bestücken, zudem der Platz dazu gar nicht ausreichte. Er kam nicht über seinen Prototyp heraus, reiste wieder nach Portugal, wo ihn seine Frau für tot erklären hatte lassen, fiel beim König in Ungnade und starb verarmt – auch gebrochen des Fehlschlags seines Globus – in Lissabon.

Diese drei Gestalten, dessen Lebensgeschichten so eng miteinander verzahnt waren, ohne, dass sie sich persönlich kannten, waren Thema der Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg, die die Schüler und Schülerinnen der 10. Jahrgangsstufe des Hermann-Staudinger-Gymnasiums in Erlenbach am Main erlebten. Insgesamt fünf Führungen begleiteten die Schüler durch die Ausstellung, die mit ihren Exponaten, wie beispielsweise der Prototyp des Martin Behaim, und bildlichen Darstellungen, Lukas Cranach der Ältere als Hofmaler Luthers, zu überzeugen wussten. Diese Exkursion stellte den Schlussstein der Auseinandersetzung mit Martin Luther und dem Reformationsjubiläum am HSG dar, nachdem die Schüler und Schülerinnen mit einem Projekttag und einem historischen Vortrag tief in die Materie der damaligen Zeitenwende eindrangen.

Exkursion Nürnberg Luther.geaendert