Sie sind hier:

Der Schulsportwettbewerb Jugend trainiert für Olympia existiert seit 1969. Darunter versteht man einen sportlichen Bundeswettbewerb für Schulmannschaften, gefördert und organisiert durch die Deutsche Schulsportstiftung, die Kultusministerien der Länder, durch den Deutschen Olympischen Sportbund sowie Sportfachverbände. Schirmherr ist wie bei den Bundesjugendspielen auch der Bundespräsident. Wesentliches Ziel ist die "sportliche Talentsichtung und -förderung sowie die Vermittlung olympischer Werte wie Fairness, Teamgeist, Einsatzfreude und Leistungsbereitschaft". Darüber hinaus bietet dieser Wettbewerb den Teilnehmern die Möglichkeit, in schulischem Rahmen bereits Wettkampferfahung zu sammeln.

Jugend trainiert für Olympia gilt als der weltgrößte Schulsportwettbewerb mit ca. 800.000 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern in 19 olympischen Sportarten: Badminton, Basketball, Beach-Volleyball, Fußball, Gerätturnen, Golf, Handball, Hockey, Judo, Leichtathletik, Rudern, Schwimmen, Skilanglauf, Ski Alpin, Skisprung, Tennis, Tischtennis, Triathlon und Volleyball). Im Rahmen eines Ergänzungsprogrammes werden darüber hinaus weitere Sportarten, wie z.B. Fechten, Ringen, Surfen oder auch rhythmische Sportgymnastik angeboten.  

Die Teilnahme ist freiwillig und nur im Rahmen einer Schulmannschaft möglich. Am HSG nehmen wir regelmäßig in den Disziplinen Handball, Judo, Volleyball und Fußball an JTFO teil.