Sie sind hier:

 Plakat 03 Saskia Groß

Veranstaltungen im Jahr 2016/17

Hermann – Staudinger – Gymnasium Erlenbach am Main: Sommerkonzert

von Dirk Simon

Geschmackvolle Violinsoli, das gezwitscherte Lied des Vogels, ausgedehnte Pianofantasien oder gleich die große Kapelle – für jeden Geschmack war etwas geboten beim diesjährigen Sommerkonzert am Hermann-Staudinger-Gymnasium in Erlenbach/Main. Bernd Wehle, der Organisator des Abends, dankte allen Beteiligten, dass sie trotz Stau und Sturm den Weg in die Aula der Schule gefunden hatten und machte den Platz frei für einen Abend voll herrlicher Klänge. Vier kleine, heitere und lehrreiche Geschichten erzählten die Schüler der Klasse 5d mit ihrem Musiklehrer Joachim Hammer in ihren Liedern „Mein kleiner grüner Kaktus“, „Zwischen Jericho und Jerusalem“, „Als die Römer frech geworden“ und „Lebte einst ein Mann“.

Drei Chöre ließ Monika Lingner auftreten, der Chor der 5. und 6. Klassen brachte das vorwitzige „Das Lama“ auf die Bühne, der HSG-Jugendchor stimmgewaltig „Viva la vida“ von Coldplay und das Ensemble „Les Chouettes“ präsentierte in einer sechsköpfigen weiblichen Besetzung dreistimmig „Skyfall“, das Lied des James Bond-Film von Adele. Unterstützung fanden die Chöre in wechselnden Besetzungen am Klavier, dem Violoncello, der Perkussion und einer kleinen Kammermusik. Anna Geißler trat als erste Solostimme des Abends an und spielte auf der Violine eine Fantasie über „Carmen“, über die weltberühmte Melodie improvisierend begleitet am Klavier durch Joachim Hammer. Delong Xiao aus der Q11 faszinierte seine Zuhörer mit Mozarts Klaviersonate in B-Dur, während Anna Bruhm fingerfertig ihre Eigenkomposition „Heaven“ zum Besten gab. Die Lange-Geschwister Finja und Fabian entlockten Leonard Cohens „Hallelujah“ intensive Töne, während Laura Brettschneider Wilhelm Buschs „Lied des Vogels“ als Eigeninterpretation aus ihrem Enrichment-Kurs von Joachim Hammer den Höhepunkt vor der Pause darstellte.Bigband HSG.geaendert

Das Unterstufenensemble, geleitet von Musiklehrer Florian Reuthner, performte nach der Pause die berühmte „Hornpipe“ aus der Händelschen Suite „Wassermusik“ und brachte diese barocke Welt wieder zum Glänzen. Dirk Simon, verantwortlich für die Rockabteilung des HSG, ließ seine „Small Monsters“ auf den Song „Das Model“ der Elektropioniere „Kraftwerk“ los – hervorragend unterstützt von Aushilfsdrummer Martin Lange. Die Band „Soundcontainer“ bestach im Anschluss durch pfiffige Arrangements der Sommerhits „Shape of you“ (Ed Sheeran) und „Bad Ideas“ (Alle Farben), die zum Abschluss des Abends führten: Die Große Kapelle der Big Band des HSG zeigte sich von ihrer swingingen Seite mit Ausschnitten aus „Malageña“, „California Dreaming“, „Johnny B. Goode“ und „Don’t cry for me argentina“. In diesen Stücken glänzte besonders Johannes Hofmann am Tenorsaxophon und Sven Freudenberger an der Trompete. Beschwingt und musikalisch gesättigt traten die ca. 150 Zuschauer den Weg nach Hause an.

 

IMG 20170627 WA0000 resized DSC07582.geaendert  

 

 

 

 

 

Plakat 03 Saskia Groß

 

 

Veranstaltungen im Jahr 2015/16

Hermann – Staudinger – Gymnasium Erlenbach am Main: Zweites Staudinger Forum / 50 Jahre HSG Erlenbach

Evergreens aus dem Gründungsjahr 1965 / Gespräche mit Gästen

Donnerstag 26. November 2015, 19.00 Uhr Aula HSG

 

 

Das Programm:

Drei Lieder aus den 60er Jahren: Yesterday, House of the rising sun, Let it be

Arrangements, Klavier und Leitung: Joachim Hammer

Vokalensemble Q11 und Q12

John Lennon, 1940-1980 / Paul McCartney, geb. 1942

Traditional, Text: Testa O. Cesari

John Lennon / Paul McCartney

Gespräch: Wolfgang Höfer, Musiklehrer im HSG, Musiklehrer in Buenos Aires, erster Leiter der Musikschule Erlenbach

 

California Dreamin‘: The Mamas and the Papas

HSG – Jugendchor, Leitung: Monika Lingner

Gespräch: Andreas Fath, Schüler HSG, Abitur 1998, Musikstudium, Musikpädagoge, Bürgermeister Wörth am Main

 

Guantanamera: Cubanischer Guajira, traditionell

Klasse 7c, Leitung: Florian Reuthner

Gespräch: Dieter Schaller, Lehrer für Deutsch, evangelische Religion, Theater, Mitwirkung bei vielen Konzerten im HSG, Theater in Aschaffenburg und Erlenbach

 

The Pink Panther Theme: Henri Mancini, 1924-1994

Unterstufencombo, Leitung: Florian Reuthner

 

P a u s e  m i t  B e w i r t u n g  d u r c h  d i e  Q 1 2

Sonate a-Moll BWV 1003, Andante Caprice op.1/1 E-Dur: Johann Sebastian Bach, 1685-1750

Nicolo Paganini, 1782-1840

Anne Luisa Kramb, Q11, Violine solo

Gespräch: Anne Kramb, Schülerin Q11, mehrfache internationale Preisträgerin

 

Eight Days A Week I Can't Get No Satisfaction: John Lennon, 1940-1980 / Paul McCartney, geb. 1942, Rolling Stones

Gespräch: Tamara Bracharz, Schülerin, Abitur 2008, Studium Frankfurt, Sopransolistin bei Schulprojekten, Chorleiterin in Streit

 

Il Silenzio, Yesterday Man, Hang On Sloopy, Marmor, Stein und Eisen bricht, Oh Pretty Woman, Daniel Adams Butterfield, Nini RossoChris Andrews, Bert Berns, Wes Farrell, Christian Bruhn, Text: Günter Loose, Drafi Deutscher, Roy Orbison

Downtown, Tony Hatch, Petula Clark

HSG-Vokalensemble, Einstudierung: Monika Lingner

HSG Bigband, Leitung: Bernhard Wehle

Interview: Nathalie Schütz

Programm: P-Seminar Musik „Konzertmanagement“

Technik: Simon Lange, Marvin Welzbacher

 

 

Plakat Jenkins 02„STABAT MATER“ von KARL JENKINS

Der Gemischte Chor Erlenbach führt das berühmte Werk „Stabat Mater“ von Karl Jenkins am Sonntag, dem 22. März 2015, um 17.00 Uhr in der Kirche St. Peter und Paul in Erlenbach gemeinsam mit der Jungen Philharmonie Erlenbach und Schülern des Hermann – Staudinger – Gymnasiums auf.

Der walisische Komponist Karl Jenkins ist seit den 90er Jahren für seine groß angelegten chorsinfonischen Werke bekannt. Seine Popularität begründet sich auf Werke wie Adiemus (1994), Palladio (1996), The Armed Man (1999) und Requiem (2005). Siebzehn Gold- und Platinalben belegen den außerordentlichen Erfolg seiner Tonsprache, in der sich geistliche Vokalmusik, Sinfonik, Pop und ethnische Musik wiederfinden. Das ,,Stabat Mater" aus dem Jahr 2008 basiert auf einer Sequenzdichtung aus dem späten Mittelalter, in der die Mutter Jesu ihren Schmerz um die Kreuzigung ihres Sohnes beklagt. Der ergreifende Text des „Stabat Mater“ wurde in der Musikgeschichte über fünfzig Mal vertont. In diese mittelalterlichen Texte fügte der Komponist Karl Jenkins ergänzende Texte u. a. von dem afghanischen Poeten Dschalal ad-Din Rumi ein, von dem Goethe behauptete, dass er mit seinen über 60.000 Versen der bedeutendste mystische Dichter der Welt sei. Rumi wurde im Jahr 1231 Professor für Islamwissenschaften in Konya (Türkei) und gilt als Begründer des Sufi-Ordens. Weiterhin finden sich Einschübe aus dem Gilgamesh Epos, das in Keilschrift auf Tontafeln gefunden wurde und auf Erzählungen aus dem dritten Jahrtausend vor Christus zurückgreift, in denen Gilgamesh den Tod des Freundes und Begleiters beklagt.

Die besondere Wirkung der Vertonung von Karl Jenkins beruht auf der Einbeziehung mittelöstlicher Musizierstile wie zum Beispiel den arabischen Gesang und Perkussionsinstrumente. Die Texte in Hebräisch, Griechisch, Lateinisch, Arabisch und Aramäisch im „Stabat Mater“ von Karl Jenkins spiegeln die Sprachvielfalt zur Zeit der Kreuzigung Jesu wider. Jülide Ön, Schülerin des Gymnasiums Erlenbach, studierte die ethnische Stimme in arabischer Sprache mit melismatischen Improvisationen ein. Tamara Bracharz, Chorleiterin in Streit und Abiturientin aus dem Gymnasium Erlenbach, interpretiert als Mezzosopranistin das hinreißende Lament, Teile des Gilgamesh - Epos und Rumi-Verse mit dem Lied der Flöte, die, vom lebendigen Strauch geschnitten, durchbohrt ihre klagende Weise singt und uns Menschen tröstet.

Joachim Hammer, Pianist und Musiklehrer am Gymnasium Erlenbach, übte mit dem Oberstufenchor des Gymnasiums. So erleben wir hier in Erlenbach wieder ein großes Kulturprojekt, bei dem der örtliche Verein der „Gemischte Chor Erlenbach“ als Veranstalter und Initiator, die Musikschule Erlenbach und das Hermann-Staudinger Gymnasium zusammenarbeiten und ein bedeutendes Werk der Musikliteratur gemeinsam interpretieren, wie in den vergangenen Jahren beim Mozartrequiem, Weihnachtsoratorium, Krönungsmesse und Dr. Aloys Schmitt-Konzert.

Der Chor- und Orchesterleiter Bernhard Wehle, ebenso Musiklehrer am Gymnasium Erlenbach, wählte für die Aufführung das Orchesterarrangement von John Gibbons, in welcher die große Albiez – Meisterorgel in St. Peter und Paul mit ihren 43 Registern und drei Manualen eine besondere klangliche Rolle erhält. Den anspruchsvollen Orgelpart übernimmt das ehemalige Mitglied der Jungen Philharmonie Carmen Hartlaub aus Kleinwallstadt.

Veranstaltungen Schulj 2012-2013 02

 

Veranstaltungen im Schuljahr 2013 / 2014

 

K1024 veranst 2013 14 korr

 

 K1024 Plakat Requiem

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Plakat Benefizball

 

 

 

 

Konzert Dr A Schmitt

 

 

Konzert Weihnachtsorat

 

Blaue Flöte 02