Sie sind hier:

Reis Robotics Invention Award

RRIA

 

Das P-Seminar Robotech des HSG veranstaltet als Projekt ein Roboterwettbewerb für die Schulen der Region. Zum ersten Mal wurde diese Idee im Jahr 2016 unter dem Namen "Lego Elite League" erfolgreich umgesetzt. Der Name Reis Robotics Invention Award stand bis zum Verkauf des Unternehmens Reis Robotics für ein besonderen Wettbewerb. Zitat nach dem damalien Leiter der Steuerungsentwicklung von Reis Robotics, Franz Som: "Mit diesem Wettbewerb wollen wir den Schülerinnen und Schülern der umliegenden Schulen die Faszination an der Technik vermitteln. Unser Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen bereits früh an die Technik heranzuführen. Die Industrie darf nicht nur darüber diskutieren, wie man den Nachwuchs im Bereich Technik langfristig und dauerhaft sichern kann, sondern muss sich mit den Schulen zusammentun, um den Ingenieur-Studiengang als attraktive Möglichkeit für den Start ins Berufsleben darzustellen.“

Das P-Seminar Robotech des Hermann Staudinger Gymnasiums möchte dieses Interesse der Schüler der Region an der Technik weiterhin fördern und hat mit der Unterstützung der Walter-Reis-Stiftung die Organisation und Wiederbelebung dieses Wettbewerbs mit ähnlichen Anforderungen übernommen.

Der Reis Robotics Invention Award wird dieses Jahr am Freitag dem 14.07.2017 am Hermann Staudinger Gymnasium stattfinden.

Die offizielle Einladung kann hier heruntergeladen werden.

Anmeldeschluss ist Freitag, der 26.05.2017.

 

 

 

First Lego League

flllogoDie FIRST LEGO League (FLL) ist ein weltweites Bildungsprogramm, das von einer amerikanischen Stiftung ins Leben gerufen wurde. Es soll Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 und 16 Jahren Zugang zu Wissenschaft und Technologie bieten. Jährlicher Höhepunkt des Programms ist ein auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene veranstalteter Wettbewerb, bei dem die Teams ihre in den Wochen davor entwickelten Lego Mindstorms-Roboter vorführen und von einer Jury bewerten lassen. Die Roboter müssen dabei einen Parcours durchfahren und herausfordernde Aufgaben meistern. Die Wettbewerbe stehen jedes Jahr unter einem neuen Thema (z.B. Nanotechnologie, Klimawandel, Biomedizintechnik oder Lebensmittelsicherheit), das nicht nur das Wissensgebiet bezeichnet, mit dem die Teams sich in der Vorbereitungszeit besonders beschäftigen, sondern auch den Parcours und die dazu gestellten Aufgaben.

Erfolge: 2015: 1. Platz Teamwork 1. Platz Roboterdesign, 2. Platz gesamt

  • FLL_01
  • FLL_02
  • FLL_04
  • FLL_06
  • FLL_07

 

 

WRO 2017 – „Sustainabots“– Roboter für Nachhaltigkeit

wrologo

Die World Robot Olympiad ist ein internationaler Wettbewerb in veschiedenen Altersklassen.Selbst gebaute und programmierte Legoroboter sollen vorgegebene Aufgaben erfüllen. Seit einigen Jahren nehmen Teams des HSG daran teil und haben auch schon die weiteren Runden erreicht. Dieses Jahr waren beim Entscheid in Offenbach zwei Teams am Start. Bereits zum zweiten Mal das Team All In Junior mit Theo Reichold, Anton Schwarzkopf, Jan Hergenröther, Noah Tartler und das All In Team aus den Routiniers Matthias Schusser und Peter Seefried.

Das All In Junior Team hat dieses Jahr leider ungünstige Voraussetzungen zur Wettbewerbsteilnahme aufgrund des Robotechumzugs in den "Science-Tower" des Schulneubaus gehabt. Somit standen Ihnen wenige Tage an Vorbereitungszeit zur Verfügung. Doch diese Zeit hat das Team effektiv genutzt. Die Roboter waren aufgrund der Modularbauweise schnell zusammengestellt und somit konnte sehr zügig mit der Programmierung begonnen werden. Die Aufgaben bestanden dieses Jahr darin, Schildkröten, Jaguare, Besucher und Forscher im Regenwald und am Strand von Costa Rica zu transportieren. Dabei sah sich das Team von Robotech in seiner Kategorie einem sehr starken Gegner gegenübergestellt, dem letztjährigen Deutschlandvertreter auf dem Weltfinale der WRO, dem Kaiserin-Friedrich-Gymnasium. In spannenden Läufen erreichte das Team All In Junior den 3. Platz.

Das All In Team aus P-Seminaristen hat sich vor allem auch privat oft getroffen und sich gut vorbereitet. Eine hohe Punktzahl aus den Wettbewerbsläufen war bereits eingeplant und konnte auch daheim wiederholt erreicht werden. Leider unterscheiden sich die Wettbewerbsbedinungen doch immer leicht von der Situation in der Schule oder daheim , sodass kleinere Probleme wie der Aufbau der Grundmoduls vor Ort oder unterschiedliche Werte für die Farbsensoren auftraten. Somit musste man sehr spontan auf ein Notfallprogramm für die Wettbewerbsläufe vor Ort ausweichen. Das Team konnte mit diesem Programm den 4. Platz in der Gesamtwertung erreichen und stolz auf diese Leistung sein.

WRO (World Robotic Olympiade):

Roboter müssen Aufgaben auf einem 3m² großen Parcour lösen. Ausführungsabhängig sind dabei verschiedene Punktzahlen zu erreichen. Die Augaben sind vorher bekannt und sowohl Roboter als auch Software sollen vorher vorbereitet werden, die Roboter müssen jedoch vor Ort nochmals zusammengebaut werden. Neben der Durchführung der Arbeiten wird auch die zu erstellende Dokumentation bewertet.

Genauere Informationen: http://worldrobotolympiad.de/

Erfolge: 2015: 2. Platz insgesamt

Erfolge 2016: 2. Platz (Junior Altersklasse)

Erfolge 2017: 3. Platz (Elementary Altersklasse) und 4. Platz (Senior Altersklasse)